2. September, ab 18.30 Uhr

Die Rigi-Literaturtage zu Gast im Rigi Kulm-Hotel

Lesung des deutschen Schriftstellers und Georg-Büchner-Preisträgers Arnold Stalder und Performance der Spoken-Word-Künstlerin, Autorin und Theaterwissenschaftlerin Ariane von Graffenried.

Die Rigi-Literaturtage 2017 thematisieren Grenzgänge
«Was ist Glück? Nachher weiss man es.» So beginnt der neuste Roman «Rauschzeit» des deutschen Schriftstellers Arnold Stadler. Er taucht ein ins Leben eines nach der Rauschzeit in der vegetarischen Zeit angekommenen Paares. 15 Jahre Ehe haben ihre Spuren hinterlassen. Sehnsucht und Verlangen – das war einmal… Doch dann passiert es. Er trifft seine erste Liebe wieder und sie einen blonden Dänen. Es knistert und Arnold Stadler erzählt den Gästen im Rigi Kulm-Hotel mit Schalk von Mausi und Alain und gibt dabei philosophischen Überlegungen viel Raum.

Ab 21.00 Uhr übernimmt die Spoken-Word-Künstlerin Ariane von Graffenried. Sie liest aus ihrem aktuellen Buch «Babylon Park», das vor wenigen Wochen mit dem Literaturpreis des Kantons Bern 2017 ausgezeichnet wurde. Der Hinweis in der Medienmitteilung ist vielversprechend: «’Babylon Park‘ ist ein abwechslungsreicher, verspielter Tanz mit der Sprache, bei dem mal die Form, mal der Inhalt führt.»

Weitere Informationen auf der Website der Rigi-Literaturtage.

Preis: CHF 20.– inkl. Apéro
(ohne Bahnfahrt; an der Tageskasse im Rigi Kulm-Hotel)

Martin Walser beschrieb Arnold Stadlers Stil in einem Spiegel-Essay 1994 als unverwechselbar und würdigte seine Sprache als Beginn einer epischen Entfaltung. Fünf Jahre später erhielt Stadler die bedeutendste deutsche Literaturauszeichnung, den Georg-Büchner-Preis, weitere Auszeichnungen folgten.

Ariane von Graffenried ist Mitglied der Autorengruppe «Bern ist überall» und hat zahlreiche Beiträge in Anthologien und auf CDs veröffentlicht. Sie erhielt zusammen mit Robert Aeberhard als Duo Fitzgerald & Rimini bereits 2015 den Anerkennungspreis für Literatur des Kantons Bern für «Grand Tour».